VMT-Servicetelefon 0361 19449

Mitfahren. Mitreden. Mitmachen!

Der Jenaer Nahverkehr will sein Angebot im öffentlichen Nahverkehr noch besser auf die Wünsche seiner Kunden abstimmen. Deshalb gründete er 2014 gemeinsam mit engagierten Fahrgästen einen Kundenbeirat. Auf Empfehlung des Gremiums wurde er 2017 im Rahmen einer Satzungsänderung in Fahrgastbeirat umbenannt. Die Mitglieder bringen mit viel Engagement ihre Erfahrungen rund um das Bus- und Bahnfahren in den Fahrgastbeirat ein. Mit ihnen gemeinsam tritt der Nahverkehr in einen konstruktiven Dialog zu Fahrplänen, Tarifen und Serviceangeboten sowie zukünftigen Planungen.

Der Fahrgastbeirat ist kein Entscheidungsgremium und kein Beschwerdeforum. Konstruktive Kritik ist jedoch ausdrücklich erwünscht, wenn die Mitglieder des Fahrgastbeirates ihre Themen auf die Tagesordnung setzen und aktiv Ideen und Lösungen entwickeln. Denn: Bessere Berater als die eigenen Kunden gibt es nicht.

Aufgaben

Der Fahrgastbeirat trifft sich quartalsweise mit der Geschäftsführung des Jenaer Nahverkehrs im Rahmen eines Workshops. In diesem werden Probleme aus Kundensicht thematisiert und Lösungsvorschläge diskutiert. Dazwischen können die Mitglieder des Beirates interne Arbeitstreffen vereinbaren, um Themen und Zielrichtung der vier jährlichen Workshops abzustimmen. Der Fahrgastbeirat ist ein ehrenamtliches Gremium, dessen Mitglieder vom Jenaer Nahverkehr berufen werden. Für eine Mitgliedschaft kann sich jeder Jenenser ab 16 Jahren bewerben. Das Verfahren dazu ist in der seit 2017 überarbeiteten Satzung festgeschrieben.

Wer ist im Fahrgastbeirat?

Die maximal zwölf Mitglieder werden satzungsgemäß nach einem rotierenden System berufen. Dieses stellt sowohl die Kontinuität der Arbeit des Gremiums sicher und berücksichtigt angemessen alle Stadtgebiete sowie wichtige Kundengruppen des Jenaer Nahverkehrs wie Berufspendler, Studenten, Senioren und mobilitätseingeschränkte Menschen.

Sprecher des Fahrgastbeirates


Steffen Rogoll

(geb. 1987, Industriekaufmann in Ausbildung) 

Deshalb engagiere ich mich im Fahrgastbeirat:

"Als gebürtiger Jenenser habe ich mich schon früh für Busse und Straßenbahnen in Jena interessiert. Seitdem fahre ich mit dem Nahverkehr in Jena täglich in die Schule, zur Ausbildung und mit Bus und Zug zum Studium. Dabei sammle ich Eindrücke von verschiedenen Fahrplänen und Fortbewegungsmitteln in unterschiedlichen Städten. Meine Erfahrung als Kunde möchte ich für mögliche Verbesserungen durch den Fahrgastbeirat einbringen."

Stellvertreter des Sprechers


Stefan Losert
(geb. 1976, Bürokaufmann)

Deshalb engagiere ich mich im Fahrgastbeirat:

„Ich fahre täglich mit Bus und Bahn zur Arbeit und zurück. Mich interessiert aber auch das Vorgehen und Entscheidungen "hinter den Kulissen". Nur so kann man mit reden, mit diskutieren und Vorschläge oder Verbesserungen einbringen.“

Wann trifft sich das Gremium das nächste Mal?

Das nächste Treffen des Fahrgastbeirates findet im Mai 2018 statt.

Information über die Sitzung des Fahrgastbeirats im Februar 2018

Die bisherige Sprecherin des Fahrgastbeirates, Frau Dr. Seime, schied auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus. Die Mitglieder des Fahrgastbeirats und die Geschäftsführung des Jenaer Nahverkehrs danken Frau Dr. Seime für Ihre engagierte Arbeit seit Gründung des Gremiums im Jahr 2014. Zum neuen Sprecher wurde satzungsgemäß mit den Stimmen aller anwesenden Mitglieder bei einer Stimmenthaltung der bisherige stellvertretende Sprecher, Herr Steffen Rogoll, gewählt. Mit gleicher Stimmenzahl wurde Herr Stefan Losert zum Stellvertreter des Sprechers gewählt.

Weiterhin diskutierten die Mitglieder des Fahrgastbeirates mit den anwesenden Vertretern des Jenaer Nahverkehrs erste Vorschläge zur anstehenden Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Jena. Zu den umfangreichen Themen gehören u.a. 

  • die Beseitigung von Kapazitätsengpässen im Spitzenverkehr,
  • die Verbesserung der Verfügbarkeit des ÖPNV für Gelegenheitskunden rund um die Uhr,
  • die enge regionale Abstimmung,
  • die Entwicklung des Liniennetzes, u.a. im Osten Jenas,
  • eine nachfragekonforme Weiterentwicklung des Bedienungsstandards,
  • die Entwicklung der Fahrzeugflotte und der Infrastruktur,
  • die Umsetzung der vollständigen Barrierefreiheit gemäß ÖPNV-Gesetz,
  • Sozial-, Umwelt- und Qualitätsstandards.

Der Fahrgastbeirat sieht in den Themen eine gute Grundlage für eine beginnende Diskussionen zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans durch die Stadt Jena und will sich aktiv in diesen Diskussionsprozess einbringen.

Information über die Sitzung des Fahrgastbeirats im November 2017

 

Thema war diesmal eine umfangreiche Frageliste, die der Fahrgastbeirat vorab schriftlich eingereicht hatte. Sie enthielt eigene und von Kunden herangetragene Anfragen. Diese wurden einzeln umfänglich beantwortet mit anschließender Diskussion. Themen waren dabei insbesondere Anschlussverbindungen, die Gestaltung von Haltstellen, rechtzeitige Baustellenankündigungen, Verbesserung der Fahrgastinformation.

Außerdem gab es Informationen des Jenaer Nahverkehrs zu aktuellen Projekten, z. B. zur Straßenbahnbeschaffung, zu Elektrobussen, deren Einsatzmöglichkeiten in Jena und diesbezüglichen Fördermöglichkeiten, zur Straßenbahn Jena- Nord, zum Fahrplanwechsel 12/2017, Halt Linie 14/15 auch am Teichgraben.

 

Information über die Sitzung des Fahrgastbeirats im August 2017

Zunächst wurden neue Mitglieder des Fahrgastbeirats begrüßt und alle Anwesenden vorgestellt. Der Beirat ist nach seiner Erweiterung nun vollzählig.

Als erstes Thema, angeregt von einem Beiratsmitglied, wurde das Beschwerdemanagement des Jenaer Nahverkehrs (JNV) detailliert erläutert. Der JNV erklärte dabei Begrifflichkeiten, Abfolgen und Ziele. Darüber hinaus erfolgte eine Darstellung der statistischen Erfassung. Danach folgte ein Themenblock zur tariflichen Entwicklung. Für, Wider und Bearbeitungsstand zu Kurzstreckentickets und 24-Stunden-Tickets wurden erläutert, genauso wie die Preisentwicklung ab 2018. Gute Alternative für Touristen sei die JenaCard mit 48-Stunden.

Der Beirat bekam die Mitteilung und die Erklärungen, dass dem Blinden-und Sehbehindertenverband die Neugestaltung der Fahrzeuge sowie die Bahnsteigmarkierung an der Haltestelle Sparkassenarena vorgestellt wurde. Außerdem wurde mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen über verschiedene Punkte gesprochen (u.a. E-Scooter-Mitnahme) und das entsprechende Trainingsprogramm angepasst.

Es gab durch die AG Bürgerhaushalt eine Befragung zu einem „Bürgerticket“. Der JNV teilte dem Fahrgastbeirat mit, die Befragung war nicht durch JNV initiiert, abgestimmt und Hinweise seitens JNV wurden meist nicht beachtet. Daher seinen Datengrundlagen fehlerhaft und erheblich höhere Finanzmittel nötig, als von AG Bürgerhaushalt ermittelt. 

Als letzten Schwerpunkt gab es die Bekanntgabe der Fahrplanänderungen zum 10.12.2017. Vor allem die umfangreichen Änderungen im Schwachlastverkehr (abends, nachts und an Wochenenden), mit der durchgehenden Anbindung vieler Stadtteile wurde positiv vom Beirat aufgenommen.

Information über die Sitzung des Kundenbeirats im Mai 2017

Es wurden zunächst ausführlich die Antworten des Nahverkehrs auf die Empfehlungen des Kundenbeirats aus der letzten Sitzung vorgestellt und besprochen. Empfehlungen des Kundenbeirats und Positionierungen von JNV sind  unten zusammengefasst.

Danach wurde der Änderungsentwurf für die Satzung des Kundenbeirats vorgestellt, diskutiert und durch den Kundenbeirat die Empfehlung an die Geschäftsleitung ausgesprochen, die Änderungen wie vorgeschlagen zu beschließen (Umsetzung der Empfehlungen 01/2017; 02/2017; 03/2017). Schwerpunkte der Satzungsänderung sind die Umbenennung von Kundenbeirat in Fahrgastbeirat, die Erweiterung der Mitgliederzahl, Neuregelungen zur Dauer einer Mitgliedschaft und Neuregelungen für die Bewerbung zur Mitarbeit und zur Berufung durch den Jenaer Nahverkehr.

Im Weiteren wurde durch das teilnehmende Mitglied der Sachstand zu den Leitlinien Mobilität 2030 für die Stadt Jena vorgestellt und im Beirat diskutiert. Es wurde festgestellt, dass sich aus Sicht der Kunden die Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs im aktuellen Stand nicht hinreichend wiederfindet. Unter Berücksichtigung der Alterung der Gesellschaft und der Ziele des Klimaschutzes müssten die Interessen der Nutzer des Nahverkehrs stärker berücksichtigt werden.

Durch das teilnehmende Mitglied wurde der Sachstand des Projektes „Modellstadt Fußverkehrsstrategie“ erläutert.

Durch die Geschäftsleitung wurde die Entscheidung des Stadtentwicklungsausschusses zur Zentralhaltestelle mitgeteilt. Der Kundenbeirat hat dabei zur Kenntnis genommen, dass eine Einbeziehung des Kundenbeirats bei Entscheidungen dieses Gremiums den Nahverkehr betreffend regelmäßig nicht für notwendig erachtet wird.

Weitere Themen waren der Sachstand bzgl. der Anschaffung neuer Fahrzeuge und die Empfehlungen aus dieser Sitzung.

Die nächste Sitzung findet im August statt.

Text: Kundenbeirat in Abstimmung mit JNV

 

Empfehlungen des Kundenbeirats und Positionierung JNV:

Empfehlung 04/2017: Bei in der Schleife Winzerla durchfahrenden Bahnen (Übergang Linie 2 auf Linie 3 und in Gegenrichtung) soll der Halt an der Ausstiegshaltestelle vor Durchfahrt der Schleife entfallen, um die Reisezeit für durchfahrende Fahrgäste zu verkürzen.

Zur Problemlösung ist eine Abwägung der Vorteile einer Kundengruppe gegenüber Nachteilen anderer Kundengruppen notwendig. Die Ausstiegshaltestelle hat verhältnismäßig viele Aussteiger und auch Einsteiger. Einer Verbesserung von nur 0,5 min Reisezeit der „Durchfahrer“ stehen Verschlechterungen bei der Fußwegezeit der Ein- und Aussteiger entgegen. Das vorgeschlagene Entfallen der Ausstiegshaltestelle Winzerla für durchgehende Fahrten wird seitens JNV auch als nicht praktikabel gesehen, weil unterschiedliche Halteregelungen für die endende Linie 2 und die weiterfahrende Linie 2/3 die Fahrgäste irritieren würden.

Empfehlung 05/2017: JNV soll für Abokunden am Jahresende eine Bescheinigung über Werbungskosten für das Finanzamt erstellen und übersenden.

Auf Kundenanforderung werden Jahresaufstellungen der Zahlung übersendet (aktuell Anforderungen von ca. 100 Kunden/Jahr). Eine automatische Bestätigung gezahlter Abo-Beträge an alle Abo-Kunden wurde wegen geringer Akzeptanz und zu hohen Aufwands eingestellt.

Empfehlung 06/2017: Sachbezüge sind im Ergebnis steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn die sich - nach Anrechnung der Zuzahlung des Arbeitnehmers – ergebenden geldwerten Vorteile 44 € monatlich nicht übersteigen (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG). Es wird empfohlen, dies in der Diskussion zur Fahrpreishöhe zu berücksichtigen (Abo-Solo).

Eine Senkung des Abo-Preises im City-Tarif Jena von 51,90 € (Abo Plus) bzw. 47,10 € (Abo Solo) auf ein 44 €-Ticket ist tariflich schwierig, da dies nur eine einmalige Maßnahme wäre, keine Tarifentwicklung möglich ist und zur Deckung der Einnahmelücke keine Lösungen erkennbar sind. Lösungsmöglichkeiten bestehen jedoch in Abstimmung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Form eines Arbeitgeberzuschusses zu den Fahrtkosten (Pauschalsteuer 15%) oder in Form eines steuer- und sozialversicherungsfreien Sachbezugs bis zu 44 € monatlich nach Anrechnung der Eigenbeteiligung des Arbeitnehmers (§ 8 Abs. 2 Satz 11 EStG).

Empfehlung 07/2017: Werbung für Berufe beim Nahverkehr sind wenig präsent. Es sollte eine verstärkt positive Außendarstellung dieser Berufe erfolgen und verstärkt um Frauen als Fahrzeugführer geworben werden.

Zur Werbung von Mitarbeitern für JNV werden verschiedene Kanäle genutzt. Dazu zählen Veröffentlichungen auf der Homepage der Stadtwerke Jena Gruppe oder die Ausbildungsmesse. JNV ist bestrebt, mehr Mitarbeiterinnen zu finden. Auf dem Arbeitsmarkt sind für Nahverkehrsberufe qualifizierte Mitarbeiter generell nicht immer in ausreichendem Maß zu finden. JNV setzt hier verstärkt auf Ausbildung im Unternehmen.

Information über die Sitzung des Kundenbeirats im Februar 2017

Gegenstand der Sitzung war eine erste Bilanz nach zwei Jahren Tätigkeit und eine Diskussion der Satzung. Nach einer Einarbeitungszeit, mit vielen Informationen für ein Gesamtverständnis, konnte die Arbeit nach einem Jahr intensiviert werden und wurde aktuell wechselseitig positiv beurteilt. Es wurde unter anderem als Ziel formuliert, zukünftig die Interessen der Fahrgäste auch gegenüber der Stadt zu vertreten, da der öffentliche Personennahverkehr in der Stadt auch maßgeblich von Entscheidungen und Tätigwerden der Stadt abhängt. Die Interessen der Fahrgäste des Nahverkehrs sind aus Sicht des Kundenbeirats insoweit im Vergleich zu Fahrradverkehr und Kfz-Verkehr noch nicht hinreichend repräsentiert. Ebenso wurde die Zusammenarbeit mit anderen regionalen und überregionalen Fahrgastbeiräten thematisiert.

Es wurde über das Grobkonzept zur Straßenbahnbeschaffung informiert, sowie der zeitliche Rahmen besprochen.

Zum aktuellen Stand der Überarbeitung des Netz- und Angebotskonzeptes wurde durch den Nahverkehr informiert, die Meinungen und Anregungen des Kundebeirats aufgenommen. Es wurden besonders die Kapazitätsengpässe in Stoßzeiten, die Verbesserung der Situation für den Ortsteil Göschwitz durch geplante bauliche Veränderungen und die mangelhafte Erreichbarkeit des Nordfriedhofs für ältere Mitbürger besprochen. Es wurde auch nochmals die Unterstützung des Kundenbeirats für eine Verbesserung der Haltstellensituation im Stadtzentrum mit dem Ziel Zentralhaltestelle bekräftigt.

Außerdem wurden weitere einzelne Empfehlungen des Kundenbeirats erörtert.

Text: Kundenbeirat des Jenaer Nahverkehrs

Information über die Sitzung des Kundenbeirats im November 2016

Es wurde diesmal die Projektplanung durch den Jenaer Nahverkehr vorgestellt, insbesondere wurde die Beschaffung von Fahrzeugen in den Blick genommen. Im Vorfeld der Beratung wurden durch den Kundenbeirat Ideen gesammelt und in Form eines Lastenheftentwurfes zusammengestellt. Dabei wurden die für den Kunden wichtigen Punkte bzgl. der Ausstattung herausgestellt.

Die Überlegungen des Kundenbeirates wurden mit den sachverständigen Mitarbeitern des Unternehmens ausführlich diskutiert. Es wurden dabei bestimmte technische Punkte (z. B. in Bezug auf Stufen oder Türfunktionen) erklärt, die sich auf die Ausstattung z. B. die Barrierefreiheit auswirken.

Der Kundenbeirat wird seine Anforderungsbeschreibung fortschreiben.

Außerdem wurden Informationen zum bevorstehenden Fahrplanwechsel gegeben. Positiv aufgenommen wurde z. B., dass der JNV die Fahrzeiten von Nicht-JNV-Unternehmen auf seinen Anzeigetafeln mit anzeigt und Anschlüsse weiter optimiert werden.

Die nächste Sitzung des Kundenbeirats findet im Februar 2016 statt.

Text: Kundenbeirat des Jenaer Nahverkehrs

Information über die Sitzung des Kundenbeirats im August 2016

Information über die Kundenbeiratssitzung August

In unserer August-Sitzung informierte der Jenaer Nahverkehr über die Neugestaltung der Haltestellen.

Dabei wurde insbesondere die Überarbeitung der Kennzeichnung von Doppelhaltestellen in den Blick genommen. Das Thema notwendiger Ausbau von Haltstellen insbesondere die wünschenswerte Verbreiterung der Haltestellen im Stadtzentrum, die Verkürzung von Umsteigewegen und der weitere Ausbau der Barrierefreiheit wurden aus Kundensicht eingebracht.

Weiteres Thema war die Vorstellung der Abo-Chipkarte, deren Einführung ab Oktober erfolgen soll. Thematisiert wurden die dadurch langfristig mögliche Kostensenkung, da die Karte fünf Jahre gültig sein wird und keine vierteljährliche Versendung mehr erfolgen muss. Für die Kunden ergeben sich Verbesserungen bei Verlust und Kündigung. Es wurde ausführlich das Thema Datenschutz besprochen auch im Hinblick auf die ggf. erforderliche Aktualisierung bei der Kontrolle.

Darüber hinaus wurde über den aktuellen Stand bezüglich der Mitnahme von E-Scootern informiert.

Hauptthema war die langfristige Angebotsentwicklung und diesbezügliche Kundenwünsche. Es wurde neben der langfristig angestrebten Harmonisierung von Anschlüssen und erste Ideen zur Liniengestaltung, die Auslastung in Spitzenzeiten und diesbezüglich langfristig mögliche Verbesserungen, sowie Schichtzeiten, der Umzug des Klinikums und dessen Auswirkungen auf Nachfrage und Angebot, sowie der Anschluss zum Zugverkehr thematisiert.

Die nächste Sitzung des Kundenbeirats findet im November 2016 statt.

Text: Kundenbeirat des Jenaer Nahverkehrs

Information über die Sitzung des Kundenbeirats im Mai 2016

Information über die Sitzung des Kundenbeirats im Mai

Der Jenaer Nahverkehr informierte über seine Qualitätsziele und deren Umsetzungsmaßnahmen. Darüber wurde diskutiert und durch die Mitglieder des Kundenbeirats diesbezüglich die Sicht der Kunden eingebracht z. B. im Hinblick auf die zukünftige Gestaltung von Anschlussverbindungen.

Der Kundenbeirat hatte in der vorigen Sitzung in zwei Empfehlungen angeregt im Fahrplan Anpassungsmöglichkeiten zugunsten von Schichtarbeitern zu prüfen. Das Ergebnis der Prüfung vorhandener Möglichkeiten wurde diskutiert. Eine großzügigere Ausgestaltung wird jedoch aufgrund der engen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nur punktuell bei der allgemeinen Angebotsüberarbeitung möglich sein.

Es wurde zum wiederholten Male über die Situation der E-Scooter-Nutzer gesprochen und durch den Nahverkehr über die aktuelle Situation umfänglich informiert, ebenso über die Anordnung der Haltewunschtaster in den Fahrzeugen. Der Kundenbeirat unterstützt das Anliegen behinderten Fahrgästen eine weitgehend barrierefreie Nutzung zu ermöglichen und sieht in der Einzelzulassung zur Mitnahme in Straßenbahnen einen ersten wichtigen Schritt zur Verbesserung unter Berücksichtigung der Möglichkeiten beim vorhandenen Fahrzeugpark. Die weiterhin einer grundsätzlichen unbeschränkten Mitnahme entgegenstehenden Sicherheitsbedenken wurden zur Kenntnis genommen. Der Kundenbeirat wird anregen bei der Neubeschaffung von Fahrzeugen besonders die Belange von behinderten Menschen in den Blick zu nehmen, sowohl bezüglich der E-Scooter als auch bezüglich der Nutzung von Rollatoren.

Des Weiteren wurde die Situation bezüglich des Baugeschehens 2016 diskutiert. Es wurde durch Mitglieder des Kundenbeirats auf Probleme beim Schienenersatzverkehr in Jena-Nord aufmerksam gemacht und über zukünftige Qualitätssicherungsmaßnahmen diesbezüglich in solch besonderen Situationen diskutiert.

Die nächste Sitzung des Kundenbeirats findet im August statt.

Text: Kundenbeirat des Jenaer Nahverkehrs

Was sind Inhalte der Satzung des Fahrgastbeirates?

Die Satzung beschreibt unter anderem die rechtliche Stellung des Fahrgastbeirats, seine Aufgaben und Kompetenzen, aber auch Paragraphen zur Bewerbung und zur Berufung der Mitglieder, zur Organisation sowie Beschlussfassung. Zusammenfassendes Ziel der Satzung ist eine vertrauensvolle, kooperative und faire Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten.

Satzung herunterladen (2,5 MB)

Fragebogen für eine Bewerbung im Fahrgastbeirat herunterladen