VMT-Servicetelefon 0361 19449
28.02.2019

Wir werben für den Stromspar-Check


„Bewusst fahren. leben. sparen.“ Dies ist die gemeinsame Botschaft des Jenaer Nahverkehrs und des Stromspar-Checks der Caritas in Jena. Mit einer gemeinsamen Aktion verfolgen sie das Ziel, Menschen mit geringem Einkommen für einen umweltschonenden und bewussten Umgang mit den Ressourcen zu sensibilisieren. Dies ist ab sofort durch Poster und Flyer in allen Straßenbahnen und Bussen des Jenaer Nahverkehrs sichtbar.

Markus Würtz, Vertriebsleiter des Jenaer Nahverkehrs: „Uns ist es wichtig zu zeigen, dass jeder etwas tun kann, um Umwelt und Portemonnaie zu schonen. Dazu zählt neben der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln im Alltag Energie zu sparen.“ Beim Stromspar-Check besuchen ausgebildete Stromsparhelfer Menschen mit geringem Einkommen, messen deren elektronische Geräte, geben individuelle Tipps zum Energiesparen und tauschen alte Glühbirnen gegen energieeffiziente Leuchtmittel kostenlos aus. Durch die Beratung spart ein Haushalt jährlich durchschnittlich 150 Euro an Energiekosten ein. Für die Umwelt bedeutet das allein pro Haushalt 250 Kilogramm Kohlendioxid weniger pro Jahr. Das sind umgerechnet 60.000 Luftballons.

Auch Stefanie Birnkammerer, Projektleiterin des Stromspar-Checks Jena, freut sich über die gemeinsame Aktion. „Mehr als 22 Millionen Fahrgäste fahren jährlich mit den Bussen und Bahnen des Jenaer Nahverkehrs. Wenn nur ein Bruchteil davon mit Hilfe unserer Beratung und den Soforthilfen Strom und Wasser einspart, ist das ein großer Schritt in die richtige Richtung.“

Mehrere Unternehmen der Stadtwerke Jena Gruppe – von den Stadtwerken Energie über den Jenaer Nahverkehr bis hin zu jenawohnen – unterstützen den Stromspar-Check, seit er 2012 in Jena initiiert wurde. In dieser Zeit besuchte die Initiative bereits 1.850 Jenaer Haushalte und stattete diese mit mehr als 24.000 Soforthilfen wie LED-Lampen, Steckerleisten und Duschsparköpfen aus. Teilnahmeberechtigt sind alle Menschen, die wenig Einkommen zur Verfügung haben. Dazu zählen  neben Geringverdienern und Inhaber der Jenabonus Card auch Rentner, Alleinerziehende und Menschen, die Sozialleistungen wie ALG II, Sozialhilfe oder Wohngeld erhalten.