VMT-Servicetelefon 0361 19449
14.09.2017

Neue Piktogramme für die Busse und Bahnen


Verständlich, einheitlich und jederzeit gut erkennbar – so lässt sich die neue Welt der Piktogramme auf den Fahrzeugen des Jenaer Nahverkehres beschreiben. Was bisher eher nach „Kraut und Rüben“ aussah, wirkt jetzt aufgeräumt. Was schwer erkennbar war, wurde kontrastreich und größer gestaltet in Abstimmung mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Jena. Was sich von selbst versteht, wie beispielsweise „Rollschuhfahren im Fahrzeug verboten“ und daher keines zusätzlichen Hinweises bedarf, wurde in der neuen Piktogramm-Welt ganz weggelassen.

Übriggeblieben sind die Piktogramme, die dem Fahrgast eine eindeutige Hilfe bieten beziehungsweise vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind, wie das Symbol für Videoüberwachung. Schritt für Schritt erhalten alle Busse und Straßenbahnen vom Nahverkehr diese einheitliche Nutzerführung.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Reduzierung des „Piktogramm-Wirrwarrs“ auf das Notwendigste
  • Große und kontrastreiche Symbolik
  • Anbringen der Symbole auf jedem Fahrzeug an gleicher Stelle und in gleicher Höhe
  • Anbringen des Symbols an der Stelle, an der auch die „Aktion“ stattfindet, wie beispielsweise sind Tickets nur auf derjenigen Tür zu sehen, in deren Nähe sich der Ticket-Automat im Fahrzeug befindet und ein Kinderwagen-Symbol an der Tür, hinter welcher der Stellplatz für Kinderwagen ist.
  • Angabe der Fahrzeugnummer im Fahrgastraum – damit der Fahrgast diese bei „Lob“ beziehungsweise Nachfragen zur Fahrt mit angeben kann.

Zusätzlich zu der neuen, vereinheitlichten Piktogramm-Welt fahren zukünftig nach und nach mehr Fahrzeuge mit dunkelblauem Design durch die Saalestadt. Den Anfang dafür machte eine GT6-Bahn mit der Fahrzeugnummer 621. Bisher cremeweiß lackiert – fährt sie nun in einem, an die Tramino-Züge angelehnten, standardisierten dunkelblauen Gewand.