VMT-Servicetelefon 0361 19449
13.08.2018

Rekord bei Fahrgastzahlen, Resümee und Ausblick


Immer mehr Menschen nutzen den Jenaer Nahverkehr – so auch im ersten Halbjahr 2018. Unternehmen reagiert auf gesteigerte Nachfrage mit weiteren Angeboten.

Die Fahrgastzahlen in den Bussen und Straßenbahnen des Jenaer Nahverkehrs sind weiter angestiegen. Darüber berichteten in einem Pressetermin am Montag, 13. August, die Geschäftsführer des Jenaer Nahverkehrs, Andreas Möller und Steffen Gundermann, gemeinsam mit dem Stadtentwicklungsdezernenten Denis Peisker,

Mit über 11 Millionen Fahrgästen erreichte der Jenaer Nahverkehr innerhalb der ersten sechs Monate 2018 einen neuen Rekord. Nachdem im Jahr 2017 ein Zuwachs von über 1,5 Mio. Fahrgästen zum Vorjahr (+ 7,7 %) erreicht wurde, lässt sich für 2018 ein weiterer Zuwachs um ca. 1 Mio. auf dann rund 22,5 Mio. Fahrgäste prognostizieren. „Wir freuen uns über diese Zahlen. Mit diesem positiven Ergebnis blicken wir optimistisch auf die zweite Hälfte des Jahres“, sagt Andreas Möller.

Zu dieser positiven Bilanz beigetragen haben vor allem die Veränderungen im Liniennetz sowie die neuen Angebote, die mit den Fahrplanwechseln innerhalb der vergangenen drei Jahre umgesetzt wurden. Dazu gehört beispielsweise die seit Dezember 2017 realisierte Verdichtung der Linien 1 und 4 im morgendlichen Spitzenverkehr. Und dazu gehören die im Tages-, Abend- und Wochenendverkehr umgesetzte einheitliche Linienführung sowie die Ausweitung des Nachtverkehrs mit Rundumanschluss im Stadtzentrum.

Denis Peisker: „Diese Zahlen zeigen, dass die umfangreichen Neuerungen und Verbesserungen von den Fahrgästen honoriert werden. Wir haben ein leistungsstarkes Verkehrsunternehmen, das den Menschen in Jena und der Region klimaschonende Mobilität bietet.“ Wichtig sei aber auch, schon heute mit Ausbaumaßnahmen die Weichen für die Zukunft zu stellen wie es beispielsweise mit der Erweiterung des Liniennetzes in Jena-Nord geschehe.

„Kleiner Fahrplanwechsel“ mit Verbesserungen für Ammerbach, Kunitz und Ilmnitz

Der Jenaer Nahverkehr antwortet auf die gestiegene Nachfrage mit einem erweiterten Angebot. Steffen Gundermann sagt: „Vor unserem Fahrplanwechsel im Dezember bieten wir den Fahrgästen in Ammerbach, Kunitz und Ilmnitz schon jetzt Angebotsverbesserungen an.“ Diese Änderungen zum sogenannten kleinen Fahrplanwechsel seien ab dem kommenden Wochenende gültig.

So verkehrt mit der Bus-Linie 11 zukünftig auch an den Wochenenden ein Bus vom Stadtzentrum alle zwei Stunden nach Ammerbach und zurück. Das Angebot gilt sonnabends zwischen 7 und 19 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen zwischen 9 und 19 Uhr. Das Besondere: Die bisherige  Bestellung des Anrufsammeltaxis sowie das Umsteigen in die Linie 10 entfallen. Lediglich in den Abendstunden bleibt das bisherige Angebot des Anrufsammeltaxis zwischen Ammerbach und Beutenberg, Campus mit Anschluss von bzw. auf die Linie 10 bestehen.

Weiterhin werden die bislang am Wochenende tagsüber nicht bedienten Ortsteile Ilmnitz und Kunitz an das Jenaer Stadtzentrum angebunden. So startet jeweils sonnabends und sonntags die Bus-Linie 47 10 Uhr, 14 Uhr und 18 Uhr ab Jena, Busbahnhof, die Rückfahrten ab Ilmnitz, Kreisel jeweils 20 Minuten später. Diese Fahrten halten auch in Wöllnitz.

Die Bus-Linie 43 verkehrt 8 Uhr, 12 Uhr und 16 Uhr ab Jena, Busbahnhof, die Rückfahrten ab Kunitz jeweils 16 Minuten später. Dies sind reguläre Busfahrten der Linien 47 bzw. 43, die keine telefonische Bestellung erfordern. In den Abendstunden besteht weiterhin das Angebot des mit telefonischer Vorbestellung verkehrenden Anrufsammeltaxis zwischen Zwätzen-Schleife und Kunitz mit Anschluss von und zur Straßenbahnlinie 1.

Bis zum Erscheinen des neuen Fahrplanbuches zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 werden alle Fahrplanänderungen in den Aushangfahrplänen sowie im Internet sichtbar sein. Die Fahrplantabellen des Fahrplanbuchs sind in diesem Zeitraum nicht mehr gültig. Auskünfte erteilen auch die Mitarbeiter am VMT-Servicetelefon unter der Nummer 0361 19449.