VMT-Servicetelefon 0361 19449

Ihre Fragen - unsere Antworten

Was bedeutet die 3G-Regel in Bussen und Bahnen?

Jeder Fahrgast muss nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes einen 3G-Nachweis vorweisen können. Also geimpft, genesen oder getestet sein. Kinder unter 6 Jahren sind von der 3G-Regel befreit. Ebenso sind Schüler (Grund-, Regel-, Gesamtschulen, Gymnasien, Berufsschulen etc., nicht jedoch Studenten) ausgenommen. Hierzu reicht ein geeigneter Nachweis, z. B. der Schülerausweis, aus.

Wie ist der Nachweis zu erbringen?

  • Geimpft: Impfnachweis
  • Genesen: Genesenen-Nachweis
  • Getestet: Nachweis über einen Antigen-Schnelltest (24 Stunden gültig) oder PCR-Test (48 Stunden gültig) – ausgestellt von einer professionellen Teststelle. Ein betrieblicher Nachweis ist ebenfalls zulässig, sofern der Test im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgt. Dieser Nachweis muss ausgefüllt und signiert/unterschrieben im Original vorliegen und bei der Kontrolle vorgezeigt werden (§ 28b Abs. 5 IfSG i. V. m. § 2 Nr. 7 b) SchAusnahmV).
  • Ein privat durchgeführter Selbsttest reicht nicht aus.

Ich kann mich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen, darf ich trotzdem in Bussen und Bahnen mitfahren?

Nicht geimpfte Fahrgäste, gleich aus welchem Grund, müssen einen aktuellen Testnachweis vorlegen.

Was bedeutet die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bzw. qualifizierten Gesichtsmaske?

Im Infektionsschutzgesetz ist das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen/qualifizierten Gesichtsmasken vorgeschrieben. Bei der Nutzung von Bussen und Bahnen ist deshalb während der gesamten Fahrt eine Mund-Nasen-Bedeckung/qualifizierte Gesichtsmaske entsprechend den jeweils aktuellen Vorschriften zu tragen.

Warum tragen die Fahrerinnen und Fahrer während der Fahrt keine Masken?

Die Verpflichtung zum Tragen einer Atemschutzmaske erfasst nicht unser Fahrpersonal während des Führens von Fahrzeugen. Durch Vorsichtsmaßnahmen, wie den gewährleisteten Mindestabstand zu den Fahrgästen, wird das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus minimiert.

Beim Halt der Busse an den Haltestellen öffnen sich nur die hinteren Türen. Die vordere bleibt geschlossen. Warum ist das so?

Die vordere Tür bei den Bussen bleibt geschlossen, um einen Mindestabstand zwischen den Fahrgästen und unserem Fahrpersonal zu garantieren. Die Hust- und Niesregeln, gute Händehygiene sowie Abstand zu infizierten Personen (min. 1,5 Meter) schützen vor einer Übertragung des Corona-Virus.

Erhalte ich eine Erstattung/kann ich mein Abo zurückgeben, weil ich den Nahverkehr zurzeit nicht nutzen kann/will/darf?

Eine (Teil-)Erstattung des Abos ist leider nicht möglich. Wenn Sie Ihr Abo nicht nutzen können oder wollen, haben Sie die Möglichkeit, es zu kündigen (eine Kündigung bis zum 10. des Monats wird zum Monatsende wirksam). Bitte bedenken Sie bei einer Kündigungsabsicht auch, dass Sie dann für Ihre Fahrten jeweils Fahrausweise im Servicecenter, am Automaten oder digital über die FAIRTIQ-App erwerben müssen.

Fragen und Antworten zu geltenden Corona-Regel finden Sie auf der Internetseite der Stadt Jena